Fachverband Philosophie e.V.
Hessen

Herzlich Willkommen beim Fachverband Philosophie e.V. Hessen!

 

Liebe Philosophie-Interessierte,
schön, dass Sie uns auf unserer Internetseite besuchen. Auf unserer neuen Homepage möchten wir die Arbeit der hessischen Abteilung des Fachverbands Philosophie e.V. vorstellen und Sie zur aktiven Unterstützung unserer Vorhaben einladen.
Kommen Sie zu unseren Treffen und Fortbildungen. Schreiben Sie uns eine Nachricht. Folgen Sie uns auf Facebook. Wir freuen uns auf Sie.

 

***NEWS*** 

 

Mein Freund heißt Rober und ist ein Idiot Gröning

 „Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot“ Ein philosophischer Spielfilm von Philip Gröning

Sommerhitze. Eine Tankstelle auf dem Land, Kornfelder, Wind und ferne Berge. Die Zwillinge Robert und Elena liegen im Gras und bereiten sich auf Elenas Abiturarbeit in Philosophie vor. 48 Stunden lang sind die sommerliche Wiese, ein Wald, ein See ihr Universum. 48 Stunden ist die Tankstelle ihr einziger Kontakt zur Außenwelt. 48 Stunden, sich von Kindheit und der Symbiose der Zwillingswelt zu lösen. Zwillingsspiele, Wetten, Gespräche über Philosophie. Und je mehr sie kämpfen, um voneinander loszukommen, desto mehr zieht es sie in ihre gemeinsame Welt. Als das Wochenende vorbei ist und die Sonne wieder über der Tankstelle aufgeht, ist nichts mehr, wie es vorher war.
Zu sehr eins zu sein, um zwei zu werden. Und zu wenig eins zu sein, um eins zu bleiben. Ende der Kindheit.  Ende der Welt.

 Mit „Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot“ präsentierte Philip Gröning („Die Frau des Polizisten“, „Die große Stille“) den am heißesten diskutierten Wettbewerbs-Beitrag der Berlinale 2018. Kompromisslose Filmkunst über das Wesen der Zeit, über Philosophie, Leben, Sex und Tod. Eingebettet in die Wirren der Pubertät – und mit einer verstörenden Wendung. Seine Bilder zwischen Schönheit und Grausamkeit zeigen Widersprüche und provozieren Kontroversen. In den Hauptrollen spielen die Romanautorin Julia Zange in ihrer ersten Kinorolle und Josef Mattes.    

 Ehrung für Abiturienten - Mai 2018

"In Zusammenarbeit mit dem Fachverband Philosophie e.V. möchte die Deutsche Gesellschaft für
Philosophie die Abiturientin/den Abiturienten Ihrer Schule ehren, welche*r im Fach Philosophie
beziehungsweise Ethik die besten Leistungen erbracht hat. Diese Auszeichnung besteht neben
einer entsprechenden Urkunde in dem Angebot auf eine beitragsfreie Mitgliedschaft in der DGPhil
für die Dauer des ersten Studiums.
Wir möchten Sie herzlich bitten, unsere Aktion zu unterstützen, indem Sie uns den Namen der
Schülerin / des Schülers nennen. Gleich danach übermitteln wir Ihnen eine Urkunde sowie die
Beitrittsunterlagen, welche Sie dann bitte in Ihrer Schule überreichen. Bitte richten Sie Ihre Antwort aus organisatorischen Gründen ausschließlich an den Fachverband Philosophie e.V. Hessen:
  info_fvph@gmx.de
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die DGPhil im Rahmen der Ehrung kein Buchpräsent
überreichen kann. Falls sich aus einem Etat Ihrer Schule ein solches Präsent beschaffen ließe,
wäre dies zu begrüßen." (Der Brief der DGPhil kann hier heruntergeladen werden)


Ehrung der Abiturienten
Zum Download einfach anklicken.


  

Frühstück zur Philosophie am 29. Oktober 2017

 

In geselliger Runde und mit einigen neuen Gesichtern suchten wir am 29.10.2017 beim zweiten „Frühstück zur Philosophie“ nach „Antworten auf den Rechtspopulismus“ unserer Tage. Gestützt wurde die Diskussion durch zwei Texte von Nancy Fraser. Nach fast drei Stunden Frühstück und philosophischem Diskurs standen unter anderem die folgenden Thesen im Raum, welche vielleicht auch Anlass für ein Unterrichtsgespräch liefern können.

1.       Populismus jeder Art sucht sich und benötigt eine Bühne, ohne welche er nicht funktioniert. Diese Bühne wird sowohl medial als auch politisch geboten, weil der politisch-rationale Diskurs der Bühne bedarf, doch dieser Diskurs gerät in den Hintergrund.

2.       Durch die, sehr wohl legitime, Aufgreifung von Problemen (ehemaliger) Minderheiten wurden – vielleicht auch nur gefühlt – die Probleme und Ängste neuer Minderheiten oder  Gruppierungen vernachlässigt, wodurch es zu einer Polarisierung innerhalb der Gesellschaften kam (beispielshaft genannt seien hier die USA, Frankreich, die Niederlande und auch Deutschland).

3.       Aus Punkt 2 erschließt sich Nancy Frasers Forderung nach einer gerechten „Umverteilung“ und „Anerkennung“, welche sie als die zwei Typen von Forderungen nach sozialer Gerechtigkeit bezeichnet. In früheren Diskursen wurden diese beiden Forderungen als sich gegenseitig ausschließend betrachtet, doch Fraser bezeichnet dies als „perspektivischen Dualismus“. 

 

Von links nach rechts: Marco Schepers, Helge Kminek, Dr. Mechthild Ralla, Sebastian Abstein, Sabine Reh

An der Goethe Universität Frankfurt diskutierten Erwachsene am 03.02.2017 über das Philosophieren mit Kindern

Die Implementierung des Ethikunterrichts an den Grundschulen Hessens zum Anlass nehmend, ergriff der Fachverband Philosophie e.V. Hessen die Initiative, um Lehrerinnen und Lehrer zum Thema Philosophieren mit Kindern und Jugendlichen fortzubilden.
Dank eines sehr aktivierenden und informativen Eröffnungsvortrags zum Thema, gehalten von Dr. Mechthild Ralla, waren die zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer gleich selbst gefragt, als es um die Beantwortung der Frage ging, was denn nun eine gerechte Verteilung wirklich bedeutet - hier am Beispiel eines Schokoladenhasens verdeutlicht. Im Anschluss daran ging es in zwei Workshops, die noch einmal unterschiedliche Herangehensweisen an die Thematik verdeutlichten. 
Insgesamt fand die Fortbildung einen großen Anklang. Vor allem die Herzlichkeit und auch das Fachwissen wurden gelobt. 
Somit geht der Vorstand zuversichtlich ins neue Geschäftsjahr. Neue Projekte werden folgen. Informationen dazu finden Sie bald hier auf der Homepage und auf unserer Facebook-Seite. 

Frau Dr. Ralla im Gespräch mit Teilnehmern.